Die Vorproben für die Eröffnung der Spielzeit 19/20 im Großen Haus des Staatstheaters Wiesbaden gehen in die Sommerpause. Im August geht’s weiter, Premiere ist am 31. August. Geprobt wird TYLL nach dem Erfolgsroman von Daniel Kehlmann. Ich spiele die Nemesis von Tyll Ulenspiegel, Athanasius Kircher, und andere kleinere Rollen. Kehlmann hat den Ulenspiegel-Mythos zweihundert Jahre in die Zukunft, in die Zeit des Dreißigjährigen Kriegs verpflanzt, daraus entstand nicht nur ein neuer Schelmenroman, sondern ein teils grausames Panoptikum um menschliche Eitelkeiten und die Unfähigkeit, in Frieden miteinander zu leben.

Die Theaterfassung habe ich zusammen mit dem Regisseur, meinem ‚alten Freund‘ Tilo Nest vom Berliner Ensemble, geschrieben. Das ist nach IN 80 TAGEN UM DIE WELT für das Staatstheater Hannover unsere zweite Romanadaption für die Bühne. Es wird wild und dreckig und physisch, die Proben sind aufregend und ohne Verletzungen geht’s auch nicht. Sprechtheater ist anders…

TYLL am Staatstheater Wiesbaden